,

Sinnlose Lebensmittelverschwendung

Sinnlose Lebensmittelverschwendung

Ich bin immer wieder erschrocken darüber, wie viel Essen weggeworfen wird. Und auch wir sind nicht das perfekte Exemplar in diesem Thema, jedoch versuchen wir uns Mühe zu geben und haben mit ein paar kleinen Veränderungen doch einiges erreicht.

Es landet kaum noch etwas im Müll, wir ernähren uns gesünder, haben weniger Zeitaufwand beim Einkaufen und tatsächlich wird auch der Geldbeutel geschont.

Essensplan

Wocheneinkauf

Früher waren wir eher die Spontan-Einkäufer die von Tag zu Tag geplant haben und hungrig einkaufen gegangen sind. Dabei landet automatisch viel mehr im Einkaufswagen als benötigt wird. Das dabei mehr Geld ausgegeben wird und viel mehr Lebensmittel im Müll landen, brauche ich Dir sicher nicht zu erklären. Mittlerweile haben wir ein festes Ritual in unserem Alltag eingebaut und gehen nur noch einmal die Woche einkaufen. Dabei erledigen wir den gesamten Wocheneinkauf, es kommt tatsächlich nur das in den Einkaufswagen, was wir für die Woche brauchen. Durch die Planung wissen wir genau was an welchem Tag auf unserem Essenplan steht, was automatisch für eine gesündere Lebensweise sorgt, denn wenn wir hungrig nach Hause kommen, können wir direkt mit dem Kochen starten, ohne erst in den Supermarkt zu müssen und vor lauter Hunger eine Tiefkühlpizza zu besorgen.

Einkaufsliste

Ein Wocheneinkauf geht natürlich nur dann gut, wenn die nötigen Vorbereitungen getroffen werden, dazu gehört es eine Einkaufsliste anzufertigen. Trotz der Zeit die wir dafür aufwenden uns Gedanken zu machen was kommende Woche auf den Tisch kommt und die Einkaufsliste zu schreiben, sparen wir an Zeit, denn ständiges einkaufen ist sehr zeitaufwendig im Gegensatz zu einem Wocheneinkauf. Wer dazu neigt sich eine Einkaufsliste zu schreiben und diese dann daheim liegen zu lassen, dem empfehle ich eine Einkaufslisten-App zu nutzen. Wir nutzen als digitale Einkaufsliste die App "Bring!". Gerade wenn man die Einkaufsliste mit mehreren Personen gestaltet, ist diese App sehr hilfreich. Alle beteiligten Personen haben Zugriff auf die Einkaufsliste und können Lebensmittel hinzufügen oder als erledigt markieren.

Einkaufsmenge

Oftmals lassen wir uns von den super günstigen Großpackungen täuschen und sind der Meinung, dass wir dadurch sparen. Doch wenn die Lebensmittel nicht aufgebraucht und weggeschmissen werden, ist es wie wenn Du das Geld direkt in den Müll werfen würdest.

Wenn Du nur 4 Möhren brauchst, zahlt sich die günstige Großpackung nicht aus. Daher mein Tipp, kaufe nur die nötige Menge ein. Auch beim Käse und Aufschnitt lohnt es sich an die Frischetheke zu gehen und nur die Scheiben zu bestellen, die Du wirklich benötigst, statt die vorgefertigte Packung. Ein positiver Nebeneffekt dabei ist, dass Du auch weniger Plastik Müll hast. Die Umwelt wird es Dir danken.

Einpacken

Nachdem Du dir jetzt Zeit genommen hast deine Woche zu planen, eine Einkaufsliste zu gestalten und die richtige Menge in den Einkaufswagen zu packen. Solltest Du dir noch etwas Zeit für das Einpacken nehmen. Ob im Supermarkt beim Einpacken in die Einkaufstüte oder beim Einräumen in den Kühlschrank, gibt es noch einige Dinge zu beachten. Fangen wir mit der Situation im Supermarkt an. Versuche beim Auflegen der Sachen auf das Einkaufsband, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Großes und schweres kann zuerst aufgelegt werden, empfindliche Lebensmittel, wie zum Beispiel Obst, zuletzt. Damit erleichterst Du dir das Einpacken, da die Sachen schon in der richtigen Reihenfolge über das Einkaufsband gezogen werden und verhinderst schon beim Einpacken, dass die ersten Lebensmittel direkt in den Müll wandern, weil diese beim Transport matschig werden oder kaputt gehen.

Einräumen

Auch beim Einräumen der Lebensmittel in den Kühlschrank solltest du dir etwas Zeit nehmen. Hier hat jeder sein eigenes Konzept. Bei uns kommt Neues immer nach hinten, sodass wir den Überblick darüber behalten können, was dringend aufgebraucht werden muss. Außerdem werden Lebensmittel dort eingeräumt, wo sie sich am längsten halten. Das Gemüse in das dafür zugehörige Fach. Fleisch und Fisch direkt drüber, dann Käse und Milchprodukte.

Mit diesen fünf einfachen Tipps, konnten wir einiges an unserem Einkaufsverhalten verändern und weniger Lebensmittel sinnlos verschwenden, ich bin gespannt ob Du das auch hinbekommst.